Wurzelbehandlungen

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist es, einen erkrankten Zahn davor zu bewahren, entfernt werden zu müssen. Hierbei ist besonders exaktes Arbeiten gefragt. Zusätzlich verwenden wir moderne Technik wie ein elektrisches Wurzellängenmessgerät.

Insbesondere wenn eine unentdeckte oder versteckte Karies durch den Zahn bis in die Wurzelkanäle gedrungen ist, werden Wurzelbehandlungen notwendig. Die Kariesbakterien verursachen im Wurzelkanal eine Entzündung, die Nerven, Lymph- und Blutgefäße im Kanalinneren betreffen. Dies verursacht starke Schmerzen und kann zum Verlust des Zahnes führen.

Damit die Entzündung abklingt, muss das erkrankte Gewebe entfernt werden. So kann der behandelte Zahn oft noch über viele Jahre erhalten werden.

Die Wurzelkanalbehandlung

Die Wurzelkanäle werden mit speziellen elektrometrischen Instrumenten und Röntgendiagnostik ausgemessen. Das entzündete Gewebe und die Bakterien können so noch besser aus dem Wurzelkanal entfernt werden, weil man durch die Messung den Verlauf und die genaue Länge der Kanäle ermitteln kann. Mithilfe der Lupenbrille wird durch die Zahnkrone ein Zugang zum Wurzelkanal gesucht, damit wir diesen mit maschinellen, rotierenden Instrumenten reinigen und aufbereiten können.

Nach der Reinigung muss der Kanal bakteriendicht abgefüllt und verschlossen werden. Wir verwenden dazu das Verfahren der lateralen Kondensation:

Hierbei führen wir zunächst ein Wurzelfüllmaterial in den unteren Bereich des Wurzelkanals ein. Anschließend wird ein Hauptstift aus speziellem Material (Guttapercha) eingefügt. Mit weiteren kleinen Guttapercha-Stiften verdichten wir den Kanal mit allen seinen Haupt- und Nebenkanälchen abschließend.

Zum Schluss wird eine neue Füllung oder Krone eingefügt, um den Zahn abschließend zu versorgen. Dies geschieht oft in Kombination mit Glasfaserstift und Adhäsivem Aufbau. Vor der endgültigen Versorgung kann ein Langzeitprovisorium für ca. 6-9 Monate angefertigt werden.

In manchen Fällen heilt eine Entzündung im Wurzelkanal trotz einer sorgfältig durchgeführten Behandlung nicht vollständig aus. Dann kann die Wurzelkanalbehandlung wiederholt werden. Manchmal ist jedoch eine weiterführende Therapie notwendig, bei der die Wurzelspitze entfernt wird („Wurzelspitzenresektion“). In diesem Fall überweisen wir Sie an einen Fachkollegen.